Hauptmenu:
SCG - Home
Start Termine Links Kontakt
Mitglieder
Unsere Sponsoren
Gartenbau Heller
Frapack
Sponsoren der Kegelabteilung
Haberecker Heizungsbau
Abstieg vermieden

 

Die BOL-Kegler des SC Großschwarzenlohe konnten durch einen wichtigen Sieg am vorletzten Spieltag beim SC Worzeldorf den Klassenerhalt feiern. Die Heimniederlage im letzten Saisonspiel gegen den BOL-Meister und Aufsteiger TV 1881 Altdorf geriet letztlich zur Nebensache.

Zwei Spieltage vor Saisonende mussten die SCG-Kegler beim Tabellennachbarn SC Worzeldorf unbedingt gewinnen. Die Partie verlief spannend und relativ ausgeglichen, doch die Gäste vom SCG behielten die Nerven und konnten sich in den Duellen fünf von sechs möglichen Mannschaftszählern sichern. Mit 3256:3229 gingen schließlich auch die zwei Punkte für das bessere Gesamtresultat an das Auswärtsteam, das sich nach dieser Partie über den Klassenverbleib in der BOL freuen durfte. Tagesbester war Bettkober mit starken 578 LP.

Das Heimspiel gegen den TV 1881 Altdorf konnten die SCG-Kegler locker angehen. Man wollte aber dennoch idealerweise die Saison mit einem Punktgewinn abschließen. Das Vorhaben misslang jedoch. Mit 2:6 und 3172:3198 zog man gegen den Tabellenführer den Kürzeren. Haas (541 LP) holte im Startpaar mit einem 3:1 im Duell gegen Lill den einen Mannschaftszähler für den SCG. Ersatzmann Banaczek (546 LP) steuerte in der Schlusspaarung nach einem 3:1 gegen Klughardt den zweiten Mannschaftspunkt für den SCG bei.

Nach einer durchwachsenen Saison stehen die SCG-Kegler in der Abschlusstabelle mit 16:20 Punkten doch noch auf einem guten 6. Platz und dürfen auch in der kommenden Saison weiter in der BOL antreten.

 

Die Zweite verabschiedet sich mit dem ersten Auswärtssieg der Saison aus der Bezirksliga B-Süd. Beim SV Postbauer gewann das Team mit 5:1. Banaczek (552LP), Pemsel (511 LP) und Dehn (542 LP) gewannen Ihre Duelle und damit die wichtigen Mannschaftspunkte. Auch im Gesamtresultat war der SCG mit 2111:2038 besser und verbuchte die Mannschaftszähler für sich. Am letzten Tabellenplatz (6:30 Punkte) und dem damit verbundenen Abstieg änderte dieser Sieg leider nichts mehr.



Tina Radina